Klima- und Lüftungstechnik

02.11.2015 | id:10532933

Rund 80 % seiner Lebenszeit verbringt der Mensch in Gebäuden. Unsere Anforderungen und Ansprüche ändern sich stetig. Themen wie Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit gewinnen spürbar an Gewicht und Interesse. Politik und Nutzer wünschen sich möglichst niedrige Energieverbräuche und Lebenszykluskosten zu vertretbaren Investitionskosten. Intelligente Lösungen der Gebäude- und Ge-rätetechnik sind gefragt und können von der Industrie auch bereitgestellt werden.

Blue Competence in der Klima- und Lüftungstechnik bedeutet: Nachhaltige Lösungen für die Anfor-derungen von heute mit der Verantwortung für morgen. Dies sind: Energieverbrauchsoptimierte und Energie rückgewinnende, am Bedarf orientierte Anlagensysteme, die aus effizienten Komponenten bestehend und mit moderner Regel- und Steuerungstechnik versehen, mit Ingenieurgeist geplant und mit hoher Qualität im Objekt ausgeführt und kompetent betrieben werden.

Frischer Wind mit umweltgerechter Ventilatorentechnik

Ventilatoren finden sich nicht nur in nahezu allen klima- und lüftungstechnischen Anlagen in Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie Verkehrsmitteln, sie kommen auch in zahllosen Geräten, wie zum Beispiel Computern, Kühl- oder Gefrierschränken, Trocknern oder Herden zum Einsatz. Auch im industriellen Bereich werden sie in klima- und kältetechnischen Anlagen mit hoher Einschaltdauer genutzt. Gerade hier zeigen sich daher große Energieeinsparpotenziale. Energiesparende Antriebe, neue Werkstoffe und eine strömungstechnische Optimierung der Flügel verbessern Leistung, Flexibilität und Energieverbrauch von Ventilatoren immer weiter. Ein geringer Verbrauch von Ressourcen in der Herstellungsphase sowie die Rückgewinnbarkeit von Materialien an seinem Lebensende machen einen Ventilator zu einem wirklich nachhaltigen Produkt.

Moderne Filtrationslösungen verbessern Energieeffizienz und Klimaschutz

Die Bereitstellung von sauberer Luft und reinen Flüssigkeiten zählt zu den großen Herausforderungen energieeffizienter Technologien. Denn Lüftungsanlagen benötigen verhältnismäßig viel Energie. In Bürogebäuden liegt der Anteil bei gut 40 Prozent des Gesamtverbrauchs, in Reinräumen sogar bei 80 Prozent. Ein Großteil der Energieaufwendung in Lüftungsanlagen ist auf Druckverluste zurückzuführen. Diese werden in der Regel zu einem Drittel durch den Einsatz von Filtern verursacht. Die Druckverluste in Luftfiltern zu reduzieren, heißt nachhaltig Energie zu sparen, Kosten zu vermeiden und CO2-Emissionen zu senken. Die Praxis beweist: Moderne Filtrationslösungen machen Prozesse wirtschaftlicher, schonen Ressourcen, schützen Menschen und Umwelt und steigern die Lebensqualität deutlich.

Energieeinsparung durch dichte Luftleitungen

Luftleitungsbauteilen mit unzureichender Dichtheit verschwenden wertvolle Primärenergien und führen beim Betreiber von Klima- und Lüftungsanlagen zu unnötig hohe Betriebskosten. Treten in der Luftleitung Leckverluste auf, so muss der Förderstrom entsprechend erhöht werden, um die Soll-Volumenströme am Zielort zu erreichen. In der realen Anlage führen 10% Leckverlust zu einem 33% höheren Energiebedarf für die Luftförderung. Der Leckverlust üblicher lufttechnischer Anlagen liegt nicht selten über 20%! Neben erhöhten Energieaufwendungen für die Luftförderung entstehen zu-sätzlich Verluste dadurch, dass die aufbereitete Luft (Erwärmung, Kühlung, Befeuchtung) nutzlos an unvorhergesehenen Stellen im Gebäude austritt. Die Lösung: Verwendung von Luftleitungen mit erhöhter Luftdichtheit, montiert entsprechend der Montagevorschriften der Hersteller.

Wärmerückgewinnung

Wärmerückgewinnungssysteme werden seit Jahren zur effizienten Verringerung des benötigten thermischen Primärenergiebedarfs in raumlufttechnischen Geräten und Anlagen sowohl in Wohn- als auch in Nichtwohngebäuden eingesetzt. Sie dienen zur Vorwärmung der Außenluft im Winter oder zur Abkühlung im Sommer. Diese Effizienzmaßnahme gehört spätestens seit Inkrafttreten der Ener-gieeinsparverordnung (EnEV) 2009 zum Stand der Technik in Nicht-Wohngebäuden in Deutschland. Die mechanische Raumlüftung in Wohn- und Nichtwohngebäuden mit Wärmerückgewinnung kann gegenüber der natürlichen Lüftung einen erheblichen Betrag an thermischer Energie einsparen, da die Lüftungswärmeverluste rund 35 bis 38 % der gesamten Wärmeverluste der Gebäude ausmachen.

 

Bildquelle: BerlinerLuft Technik GmbH

Bildquelle : BerlinerLuft. Technik GmbH

Brose, Sabine
Brose, Sabine